News

Wir suchen Kollegen

Wir suchen Tankwagenfahrer/in (m/w/d) und Tankschutzmonteur/in (m/w/d)

Wir erweitern unseren Betrieb und stellen qualifizierte und freundliche Tankwagenfahrer/in (m/w/d) für den Verteilerverkehr, sowie 40 t Sattel- und Gliederzüge im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen in Festeinstellung ein. Führerschein Kl. CE ist erforderlich sowie eine gültige ADR-Bescheinigung ist wünschenwert. Berufserfahrung wäre von Vorteil. Wir bieten Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz, leistungsgerechte Bezahlung in einem mittelständischen Unternehmen. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per Email zu.

 

Zu sofort suchen wir einen Monteur/in (m/w/d) für die Abteilung Tankschutz

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  •  Tankreinigungen
  •  Tankdemontagen
  •  Reparaturen an Tankanlagen
  •  Aufbau von Neuanlagen

Ihre Arbeitseinsätze werden in Schleswig-Holstein und Hamburg in 2-3 Mann-Teams stattfinden.
Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sie werden geschult und eingearbeitet.

Anforderungen:

  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • gepflegtes Äußeres
  • Führerschein gewünscht
  • handwerkliche Kenntnisse

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Mineralölinformationsdienst

  • 07.05.2021

    Preisstatistik: Heizöl war Mittwoch am teuersten

    In dieser Woche haben die Heizölpreise wieder leicht angezogen. Im Vergleich zur Vorwoche liegt der Durchschnittspreis in dieser Kalenderwoche durchschnittlich um 2,8 Prozent höher. Die Durchschnittspreise im Inland haben heute im Vergleich zu letztem Freitag um etwa 1,16 Euro angezogen.

     

    Ein Blick auf die kurzfristige Heizölpreisentwicklung zeigt, dass der deutschlandweite Durchschnittspreis mit 67,71 Euro pro 100 Liter am Mittwoch am höchsten lag und damit gleichzeitig ein neues Jahreshoch markierte. Seitdem haben die Inlandspreise allerdings wieder ein wenig nachgegeben. Im Vergleich zu gestern kosten 100 Liter Heizöl heute im Durchschnitt -0,43 Euro weniger als gestern.

     

    Im Vergleich zum letzten Monat bleiben die Heizölpreise nach wie vor auf hohem Niveau. Im April hatten 100 Liter im Durchschnitt 64,33 Euro gekostet, und damit knapp 4 Prozent weniger als heute Morgen. Allerdings liegen sie damit immer noch klar unterhalb der Durchschnittspreise 2019, wie an der Grafik zur Heizölpreisentwicklung der letzten drei Jahre deutlich wird.

     

    Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. bzw. vom Zeitraum 1.Juli  bis 31.Dezember 2020 16% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 1,32 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 07.05.2021

    Der Beitrag Preisstatistik: Heizöl war Mittwoch am teuersten erschien zuerst auf Futures-Services.

    Dies ist eine Nachricht aus dem RSS-Feed von Future Services


  • 06.05.2021

    Benzin und Diesel etwas teurer – Preis für Rohöl steigt um rund drei US-Dollar

    München (ots) – Die Autofahrer müssen beim Bezahlen ihrer Tankrechnungen derzeit etwas tiefer in die Tasche greifen als noch vor einer Woche. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,469 Euro und damit 0,8 Cent mehr als vor Wochenfrist. Auch der Preis für Dieselkraftstoff ist etwas gestiegen. Erliegt im Schnitt bei 1,313 Euro, das ist ein Plus von 0,9 Cent.

     

    Die Ursache für den Anstieg der Kraftstoffpreise liegt am ebenfalls verteuerten Rohöl. Ein Barrel der Nordsee-Ölsorte Brent kostet derzeit gut 69 US-Dollar. Damit hat sich der Ölpreis seit der Vorwoche um etwa drei Dollar verteuert.

     

    Kraftstoffpreise im Wochenvergleich Bildquelle: ADAC e.V.

    Autofahrer sollten laut ADAC grundsätzlich vor dem Tanken die Kraftstoffpreise vergleichen. Wer die bisweilen erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, kann viel Geld sparen und sorgt indirekt für ein niedrigeres Preisniveau. Laut ADAC ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten.

     

    Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

     

    Pressekontakt:

    ADAC Kommunikation
    T +49 89 76 76 54 95
    aktuell@adac.de

    Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/4907321?utm_source=directmail&utm_medium=email&utm_campaign=push

    Der Beitrag Benzin und Diesel etwas teurer - Preis für Rohöl steigt um rund drei US-Dollar erschien zuerst auf Futures-Services.

    Dies ist eine Nachricht aus dem RSS-Feed von Future Services


Unseren Notdienst erreichen Sie unter 04321 / 8081
© 2020 Hauschildt Mineralöl-Tankschutz GmbH – medienhandwerk.com

Bis zum 31.05.2021 bieten wir unseren Frühjahrsrabatt von 5 % für Heizöltankreinigung und Entsorgung von Heizöltanks an.