News

Wir suchen Kollegen

Wir suchen Tankwagenfahrer/in (m/w/d) und Tankschutzmonteur/in (m/w/d)

Wir erweitern unseren Betrieb und stellen qualifizierte und freundliche Tankwagenfahrer/in (m/w/d) für den Verteilerverkehr, sowie 40 t Sattel- und Gliederzüge im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen in Festeinstellung ein. Führerschein Kl. CE ist erforderlich sowie eine gültige ADR-Bescheinigung ist wünschenwert. Berufserfahrung wäre von Vorteil. Wir bieten Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz, leistungsgerechte Bezahlung in einem mittelständischen Unternehmen. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per Email zu.

 

Zu sofort suchen wir einen Monteur/in (m/w/d) für die Abteilung Tankschutz auch in Teilzeit möglich

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  •  Tankreinigungen
  •  Tankdemontagen
  •  Reparaturen an Tankanlagen
  •  Aufbau von Neuanlagen

Ihre Arbeitseinsätze werden in Schleswig-Holstein und Hamburg in 2-3 Mann-Teams stattfinden.
Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sie werden geschult und eingearbeitet.

Anforderungen:

  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • gepflegtes Äußeres
  • Führerschein gewünscht
  • handwerkliche Kenntnisse

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Mineralölinformationsdienst

  • 23.05.2022

    Gut vorbereitet in den Tank-Rabatt – ADAC: Steuerentlastung muss voll an Verbraucher weitergegeben werden – Starker Kundenandrang ab Monatsbeginn an den Tankstellen möglich

    München (ots) – Die zum 1. Juni 2022 geplante Senkung der Energiesteuer auf Benzin und Diesel muss laut ADAC in vollem Umfang und baldmöglichst an die Verbraucher weitergegeben werden. ADAC Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand: „Die hohen Spritpreise belasten die Verbraucher sehr. Deshalb ist die beschlossene Senkung der Energiesteuer um 14 Cent beim Diesel und fast 30 Cent beim Benzin ein richtiges Signal. Ich fordere die Mineralölkonzerne auf, die Spielräume für Entlastungen voll auszuschöpfen und an die Verbraucher weiterzugeben.“ Da auf diesen Senkungsbetrag auch keine Mehrwertsteuer fällig wird, liegt der steuertechnische Abschlag bei 35 Cent für Benzin und knapp 17 Cent für Diesel.

     

    Der ADAC geht davon aus, dass – mit Blick auf die bevorstehende Entlastung – viele Autofahrer nach Möglichkeit nicht mehr im Mai tanken wollen, sondern von den niedrigeren Spritpreisen ab Juni profitieren wollen. Schlangen und ungewohnte Wartezeiten an den Tankstellen sollten daher zu Stoßzeiten einkalkuliert werden. Darüber hinaus ist es möglich, dass Tankstellen in den ersten Junitagen Kraftstoff, den sie im Mai gekauft haben, noch zum alten Preis weitergeben werden.

     

    Autofahrer sollten mit Augenmaß vorgehen und ausreichend Kraftstoff im Tank vorrätig haben, um gegebenenfalls erst einige Tage nach Monatsbeginn zum Tanken fahren zu müssen.

     

    Der ADAC weist darauf hin, dass das aktuelle Niveau der Kraftstoffpreise im Vergleich zu den Rohölnotierungen sehr deutlich zu hoch ist. Während der Preis für Diesel zuletzt leicht gesunken ist und derzeit bei rund 2,02 Euro je Liter liegt, hat sich Benzin kontinuierlich verteuert und liegt bei 2,10 Euro je Liter Super E10. Die damit einhergehende schrittweise Normalisierung bei der Preisdifferenz zwischen Benzin und Diesel dürfte mit der Steuersenkung am 1. Juni überholt sein, da der Steuersatz auf Benzin etwa doppelt so stark sinken wird, wie dies beim Diesel der Fall sein wird.

     

    Laut ADAC sollten die Autofahrer auch nach der Steuersenkung ihren Spritverbrauch reduzieren. Durch eine sparsamere Fahrweise und den Verzicht auf Kurzstrecken kann der Kraftstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent gedrosselt werden. Zudem lohnt es sich, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen: Sowohl zwischen den Tankstellen sind die Preisunterschiede immer wieder erheblich als auch im Tagesverlauf. Abends Tanken spart demnach im Schnitt rund sieben Cent je Liter gegenüber den Morgenstunden.

     

    Pressekontakt:

    ADAC Kommunikation
    T +49 89 76 76 54 95
    aktuell@adac.de

    Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

    Quelle: https://www.presseportal.de/

    Dies ist eine Nachricht aus dem RSS-Feed von Future Services


  • 20.05.2022

    Mittelstand begrüßt beschleunigten Aufbau von LNG-Kapazitäten in Deutschland

    Berlin (ots) – Der Mittelstand begrüßt den beschleunigten Aufbau von schwimmenden und stationären LNG- Terminals in Deutschland. Zum heute im Deutschen Bundestag beratenen LNG-Beschleunigungsgesetz erklärt Markus Jerger, Vorsitzender der Bundesgeschäftsführung des BVMW:

     

    „Dies ist nicht die richtige Zeit, um nur dazustehen und abzuwarten. Die mittelständische Industrie ist zwingend auf eine verlässliche Energieversorgung angewiesen. Es ist deshalb absolut richtig, dass die Bundesregierung vieles unternimmt, um eine schnellstmögliche Diversifizierung der Gasbezugsquellen zu gewährleisten und den Aufbau wichtiger Infrastruktur zum überragenden öffentlichen Interesse erklärt. Nur, wenn die ersten LNG-Terminals im Eiltempo in Betrieb gehen, können wir eine Abhängigkeit von russischen Gasimporten wirksam verringern. Die Befüllung der Gasspeicher und die Sicherung der Versorgung für den kommenden Winter müssen oberste Priorität haben. Das LNG-Beschleunigungsgesetz bringt uns bei diesem Vorhaben ein gutes Stück weiter.“

     

    Gleichzeitig müsse jedem klar sein, dass Gas nur für eine Übergangszeit eine denkbare Alternative sei. „Kurzfristig ist die sichere Versorgung mit Gas von elementarer Bedeutung. Unser mittel- und langfristiges Ziel dürfen wir dabei aber nie aus den Augen verlieren: die volle Unabhängigkeit von Energielieferungen aus anderen Ländern und damit von fossilen Energieträgern insgesamt. Deshalb muss bei der Planung der LNG- Infrastruktur immer der Nutzungshorizont im Blick behalten werden, damit ein Ausstieg aus den fossilen Energieträgern nicht behindert wird. Die LNG-Infrastruktur ist nur eine Notlösung. Dafür muss die Bundesregierung jetzt auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien Tempo machen, den Eigenverbrauch in Unternehmen deutlich erleichtern und zum Beispiel auch die Genehmigungsverfahren bei der Windkraft schleunigst straffen“, so Jerger.

     

    Pressekontakt:

    BVMW Pressesprecher
    Nicholas Neu
    Tel.: 030 533206302
    Mail: presse@bvmw.de

    Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

    Quelle: https://www.presseportal.de/

    Dies ist eine Nachricht aus dem RSS-Feed von Future Services


Unseren Notdienst erreichen Sie unter 04321 / 8081
© 2020 Hauschildt Mineralöl-Tankschutz GmbH – medienhandwerk.com

Wir suchen Tankwagenfahrer/in (m/w/d).